Über Uns

Die Patient:inneninitiative „Corona Patienten Österreich“ ermöglicht Patient:innen untereinander den Austausch von Erfahrungen mit Covid-19. Dadurch tragen wir dazu bei, das Wohlbefinden von betroffenen Covid 19 Patient:innen und deren Angehörigen zu verbessern.

Die Patient:inneninitiative richtet sich an alle Personen und deren Angehörige mit seelischen, körperlichen oder sozialen Einschränkungen vor, während oder nach einer Covid-19 Infektion
Auch über Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung gilt es bereits zu diesem Zeitpunkt die Erfahrungen der Betroffenen zu bündeln und in das Gesundheits- und Sozialsystem einfließen zu lassen, damit die Versorgung langfristig gesichert ist, um eine optimale Lebensqualität der Betroffenen zu gewährleisten.

Die gemeinnützige, unabhängige und nicht gewinnorientierte Patient:inneninitiative „Corona Patient:innen Österreich“ hat sich aufgrund der Notwendigkeit in der Bevölkerung zum Ziel gesetzt, die Situation von Betroffenen Covid 19 Patient:innen (umgangssprachlich als „Corona“ bezeichnet) und deren Angehörige, zu deren Wohle zu optimieren.
Die Belange der Betroffenen in Bezug auf Prävention, Impfung und Behandlung stehen dabei im Vordergrund. Aufklärung und seriöse Information der Bevölkerung ist uns ein ganz besonderes Anliegen. Darum sind unsere Beiräte medizinische und andere Fachexperten und Fachexpertinnen, und fungieren als qualifizierte Botschafter:innen unserer Patient:inneninitiative.
Die Plattform dient der effektiven, unkomplizierten direkten Kommunikation aller im Gesundheits- und Sozialwesen fungierenden Verantwortlichen. Vor allem aber den Patient:innen. Gemeinsam werden notwendige Forderungen an die Entscheidungsträger:innen und formuliert. Unsere Patienten:inneninitiative bringt sich aktiv ins Gesundheits- und Sozialwesen ein.

Wir sind im Austausch mit anderen Selbsthilfe- und Patient:innenorganisationen und der gesamten Gesundheitslandschaft, da Covid 19 den ganzen Organismus betrifft und sowohl kurzfristige als auch langfristige Folgen haben kann. Die Anerkennung von Folgeerkrankungen und der entsprechend positive Umgang damit, sowie eine gesicherte Therapie sind essenziell für das weitere Leben nach „Corona“ und die Lebensqualität der Betroffenen. Hier besteht kontinuierlich Handlungsbedarf!
Die Versorgung der Betroffenen und deren Angehörigen während und nach der Erkrankung im medizinischen, sozialrechtlichen, arbeitsrechtlichen, und gesamtgesellschaftlichen Bereich, muss vorausschauend optimiert werden. Versorgungssicherheit muss ständig auf allen Ebenen gewährleistet sein.

Unsere Patient:inneninitiative ist bundesweit tätig und Mitglied beim Bundesverband der Selbsthilfegruppen Österreich.

Gründungsmitglieder

Mag. Dr. med. Margit Winterleitner
Allgemeinmedizinerin
Angelika Widhalm
Selbsthilfe- und Patient:innenvertreterin
Martin Brandau
Pflegefachassistent und Betroffener

Kontaktformular